Das DQZ®-Modell ist ein speziell für den Bereich Diabetes im Gesundheitswesen entwickeltes Modell. Dabei steht DQZ steht für Diabetes, Qualitätsmanagement und Zertifizierung.

Das DQZ®-Modell gibt es seit dem 7. November 2005. Es ist ein auf DIN EN ISO 9001 basiertes Zertifizierungsverfahren. Dieses Zertifizierungsmodell kann insbesondere auch bei bereits erfolgter DIN EN ISO 9001-Zertifizierung genutzt werden, um den Nachweis der Erfüllung der Anforderungen der DDG zu führen.

Das DQZ®-Modell basiert auf der Norm DIN EN ISO 9001:2008-12 Ber 1:2009-12. Es wurde ergänzt um die von der DDG festgelegten Pflichtkriterien für Behandlungseinrichtungen. Die Pflichtkriterien wurden aus der Praxis von erfolgreichen Behandlungseinrichtungen ermittelt, in denen ein diabetesspezifisches Qualitätsmanagementsystem erfolgreich praktiziert wird.

Ergänzend zu den Abschnitten 4 bis 8 der Norm DIN EN ISO 9001:2008-12 Ber 1:2009-12 sind insgesamt 235 zusätzliche Fragen in dem vorgelegten DQZ®-Modell (siehe Auszug der Audit-Checkliste in Anlage 1) erarbeitet worden, um den diabetesspezifischen Qualitätsmanagement-Teil abzudecken. In Weiterentwicklung des DIN EN ISO 9001-Modells wurde ein Scoring-System zur quantifizierenden Bewertung erweitert.

Weitere inhaltliche Informationen zum Modell sind der Veröffentlichung „Das DQZ®-Modell – Eine Methode zum Nachweis von Qualitätsmanagementsystemen in der deutschen Diabetologie“ zu entnehmen.

Der folgende Prozess stellt den Ablauf des Anerkennungsverfahrens nach dem DQZ®-Modell dar. Die Schnittstellen zwischen der DDG und AssZert sowie der Antrag stellenden Einrichtung wird aufgezeigt.

Der grundsätzliche Ablauf eines Zertifizierungsverfahrens gem. DIN EN ISO 9001 und 14001 wird eingehalten.

 


Der folgende Ablauf stellt ein typisches Zertifizierungsverfahren nach DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 und BS OHSAS 18001 vom Vertragsabschluss über die Zertifizierung bis zur wiederkehrenden Auditierung im 2. und 3. Jahr dar.

Vertragsabschluss


1. Abschnitt

Der Antragssteller (z.B.  Klinik oder Praxis) sendet das Antragsformular an AssZert und die DDG (Download von der Homepage der DDG) – ergänzt um die Mitteilung, dass er durch die DDG-akkreditierte Einrichtung AssZert zertifiziert werden möchte.


2. Abschnitt

Die DDG-Geschäftsstelle prüft den Eingang der Bearbeitungsgebühr und die Korrektheit des Antrages und bestätigt der Zertifizierungseinrichtung AssZert das ordnungsgemäße Vorgehen.


3. Abschnitt

Die Zertifizierungseinrichtung AssZert nimmt Kontakt mit dem Antragssteller auf und klärt die Vertragsmodalitäten (z.B. kombinierte DIN EN ISO 9001:2008-12 Ber 1:2009-12 und DDG Zertifizierung oder lediglich vorhandene DIN EN ISO Zertifizierung ergänzende DDG Zertifizierung)  und stellt die Vertragsunterlagen und ein Handbuch zur Verfügung.


4. Abschnitt

Die zu zertifizierende Einrichtung sendet Vertrag, QM-Handbuch, Patientendokumentation und einen „Qualitätsbericht“ zur Dokumentenprüfung an AssZert; ggf. wird auch eine Dokumentenprüfung vor Ort vereinbart.


5. Abschnitt

AssZert prüft die Realisierung des QM-Systems vor Ort beim Antragssteller und erstellt einen abschließenden Auditbericht mit Bewertung und ggf. Empfehlung zur Erteilung der Zertifikate (DDG Stufe 2 bzw. ggf auch DIN EN ISO 9001:2008-12 Ber 1:2009-12).


6. Abschnitt

Der Auditbericht wird von der DDG geprüft und bei positiven Ergebnis wird von der DDG ein Zertifikat erteilt; ein ähnliches Verfahren gilt bzgl. des Zertifikates DIN EN ISO 9001:2008-12 Ber 1:2009-12.


7. Abschnitt

Wirtschaftlicher Abschluss durch AssZert.